fbpx

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

Neuseeland bietet Winzern ein ganz besonders Terroir, um einzigartige und spektakuläre Weine anzubauen. Villa Maria ist wohl das am meisten ausgezeichnete Weingut Neuseelands und zählt laut `Drinks International` zu einem der vier bewundertsten Weinmarken der Welt.

1961 Jahren war Villa Maria ein Ein-Mann-Betrieb, wobei Sir George Fistonich Frau Gail ihn bei seinem Vorhaben immer unterstützte. Im Alter von nur 21 Jahren, pachtete George das damals nur fünf Hektar Land von seinem Vater und begann mit einem Hektar Reben.1962 erzeugte er seinen ersten Wein unter dem Namen Villa Maria mit Trauben, die von genau diesem Weinberg geerntet wurden. In den frühen 1970er Jahren begann er seine ersten Mitarbeiter einzustellen und von da an vergrößerte sich sein Unternehmen stetig. Heute beschäftigt Villa Maria mehr als 250 feste Mitarbeiter, baut 28 verschiedene Rebsorten an und exportiert Wein in über 60 Länder weltweit. Unterteilt werden sie dabei in drei verschiedene Weinkategorien, beginnend mit der erschwinglichen "Private Bin"-Reihe, über die "Cellar Selection"-Reihe bis hin zur hochwertigen "Reserve"-Reihe. Heute ist das Weingut eines der größten neuseeländischen Weingüter mit einer Jahresproduktion in der Größenordnung von 500 000 Flaschen. Villa Maria ist ein 100% neuseeländischer Familienbetrieb.

Es liegt in einer der gefragtesten Weinbauregionen Neuseelands. Entlang der idylischen Küste Aucklands, wo Sir George Fistonich und sein Team heute auf circa 40 Hektar Rebfläche Weine der Extraklasse anbauen. Gewonnen werden sie aus Früchten des Umlands, die in Marlborough, Hawkes Bay und Gisborne angebaut werden. Das Klima von Auckland zeigt sich besonders warm mit teilweise extremen Temperaturen. An besonders heißen Tagen profitieren die Reben von der Nähe zum Meer und dessen kühler Brise. Im Boden befindet sich Vulkangestein, welches sich hervorragend für den Anbau von Pinot Noir, Chardonnay und auch Gewürztraminer eignet. Sir George Fistonich Flaggschiffe Villa Maria Sauvignon Blanc und Villa Maria Pinot Noir sind wunderbare Beispiele für die Aromenvielfalt des neuseeländischen Bodens. In der Kellerei werden offene Fermenter mit Handumwälzung verwendet mit beeindruckenden Ergebnissen.

Ein weiteres Markenzeichen der Villa Maria Weine ist der Schraubverschluss. Das Weingut hat auf diesem Gebiet eine beachtliche Vorreiterrolle eingenommen. Als Familienunternehmen ist es der Familie von Sir Georg Fistonich ein übergeordnetes Unternehmensziel, der nächsten Generation etwas zu hinterlassen. Nachhaltigkeit spielt daher eine allgegenwärtige Rolle. Die Liebe zu ihrem Land leitet sie dazu an, Nachhaltigkeit in den Vordergrund ihres Handelns zu stellen und darauf zu achten, ihre Ressourcen zu erhalten, damit sie auch in Zukunft reichen. Indem sie sich um die Erde kümmern, stellen sie sicher, dass die Erde sich auch um sie kümmert.

» zur Webseite

 

AUSZEICHNUNGEN

Villa Maria arbeitet stets an ihren Nachhaltigkeitszielen, indem sie Schritte in Richtung Null-Abfall unternehmen, ihre Kohlenstoffemissionen reduzieren und ihre Weinberge auf die Produktion von Bio-Weinen umstellen. Seit 1995 ist das Weingut Mitglied der Sustainable Winegrowing New Zealand (SWNZ) und setzt sich für nachhaltigen und umweltschonenden Weinanbau ein. 2009 erhielt Villa Maria als erstes großes neuseeländisches Weingut die BioGro organic Zertifikation und stellt seitdem Weine her, die von der Traube bis zur Flasche diese Bezeichnung tragen dürfen. Für seinen Verdienst um die neuseeländische Weinindustrie wurde George Fistonich 2008 sogar zum Ritter geschlagen.

2016 gewann Villa Maria "Champion Wine Company of the Year". Ihr Kellermeister Nick Piccone wurde als "Winemaker of the Show" ausgezeichnet. 6 Pokale, 30x Gold, 26x Silber und 53x Bronze gewann Villa Maria allein bei diesem Wettbewerb.

Ebenfalls 2016 wurde Villa Maria "One of the World's 50 Most Admired Brands" beim Drinks International Magazine UK - wie bereits 2015 und 2012. Mit dem sensationellen Platz 4 schaffte es Villa Maria sogar unter die besten 5 Weingüter.